Vergesst die Gastfreundschaft nicht;
denn durch sie haben einige, ohne es zu ahnen,
Engel beherbergt (Hebr 13,2)


Liebe Geschwister,

auf der Norddeutschen Jährlichen Konferenz unserer Kirche im April hatten Jugendliche zunächst in einer Kleingruppenarbeit die Idee für ein methodistisches „Couch-Surfing“-Portal entwickelt: Privatpersonen stellen ihre Couch (oder auch ihr Gästezimmer) anderen Menschen zur Übernachtung zur Verfügung – ein Zeichen der weltweiten Verbundenheit (Connexio) unserer Kirche. Der Idee greift auf eine alte methodistische Praxis zurück – aber jetzt mit Hilfe der neuen Kommunikationsmittel: Quartiergebende und Schlafplatzsuchende sollen sich über eine eigene Plattform im Internet finden.
Die Idee der Jugendlichen fand begeisterte Zustimmung – und bereits ein Monat später, beim weltweiten Treffen unserer Kirche am Staunen!-Festival in Cuxhaven, bekamen wir das Werbematerial zum „Methodist Couch Surfing“ in die Hand gedrückt, verbunden mit ganz viel Hoffnung und Begeisterung für dieses neue Projekt (Informationen per E-Mail: mcs@emk.de bzw. unter www.facebook.com/methodistcouchsurfing).

Einen Schlafplatz zur Verfügung stellen, einfach so – wer weiß denn schon, wer da zu Besuch kommt …?
Im Hebräerbrief lesen wir von Engeln, die schon unerkannt beherbergt worden sind. Wahrscheinlich klingt dabei die alte biblische Geschichte an, wo drei Männer zum Zelt von Abraham und Sara kommen. Die beiden verköstigen die Gäste und lassen sie ausruhen. Da haben die Unbekannten eine besondere Botschaft von Gott für die Gastgeber mit dabei (1. Mose 18) …
„Boten Gottes“ sind diese Gäste – übersetzt: Engel (Angeloi).
Und wenn vielleicht bald ganz neue Gäste auf unserem Sofa sitzen, hören wir ihnen doch aufmerksam zu, was sie so alles zu erzählen haben - womöglich als Boten Gottes, die heutzutage per „Couch-Surfing“ unterwegs sind …!

Mit herzlichen Grüßen,
Anja Müller